Pearl Hart

Pearl Hart war die einzige Frau, von der man weiß, dass sie eine Postkutsche überfallen hat. Gleichzeitig war es der letzte Überfall auf eine Postkutsche im Wilden Westen. Ihr Mädchenname war Pearl Taylor und sie wurde in Ontario, Kanada geboren. Im Jahre 1888 verliebte sie sich in den Berufsspieler Frederick Hart, den sie schließlich auch heiratete. Seine Glückssträne beim Spiel hielt sich aber in Grenzen und so war das Leben an seiner Seite alles andere als einfach. Im Jahre 1893 gingen beide nach Chicago zur Columbian Ausstellung, wo Pearl einen Job annahm. Nachdem sie anschließend mehrere Wild-West-Shows besucht hatten, verließ Pearl kurz entschlossen ihren Ehemann und ging nach Colorado. Kaum in Colorado angekommen, stellte Pearl fest, dass sie schwanger war, worauf sie zurück zu ihre Familie nach Kanada ging. Nach der Geburt ihres Sohnes im Jahre 1895, ließ sie ihn bei ihrer Familie zurück, um jetzt nach Phoenix, Arizona, zu gehen. Durch ihre Familie erfuhr ihr Ehemann Frederick von ihrem Aufenthaltsort. Als er Pearl in Phoenix antraf, flehte er sie an zu ihm zurückzukommen. Er versprach ihr von nun an eine geregeltes Leben zu beginnen, vorauf Pearl einwilligte und Frederick eine Stelle als Hotelmanager annahm. In den Folgejahren lebten sie glücklich miteinander und Pearl gebar ihr zweites Kind, diesmal ein Mädchen.


Aber 1898 hatte Frederick genug von diesem, aus seiner Sicht eintönigem Leben. Er verließ Frau und Tochter und ging zur US-Armee. Pearl ging daraufhin mit ihrer Tochter zurück nach Kanada zu ihrer Familie. Aber auch hier dauerte es nicht lange, bis sie die Familie zum zweitenmal verließ. Sie ging wieder nach Arizona und arbeitete dort in einem Bergarbeiterlager als Köchin.


Im Jahre 1899 erhielt Pearl einen Brief von ihrem Bruder, in dem er ihr mitteilte, dass ihre Mutter schwer krank sei und sie dringend Geld für Medikamente benötige. Daraufhin sprach sie mit dem Bergarbeiter Joe Boot über ihre Geldprobleme. Dieser hatte schließlich die Idee, die Globe Postkutsche zu überfallen, die Passagiere von Florence (Arizona) nach Globe (Arizona) beförderte. Er war sich sicher, das die Passagiere stets Geld bei sich hätten, und dass es ein Leichtes sei, sie zu berauben.


Es dauerte nicht lange, da setzten beide den Plan in die Tat um. Mit gezogener Waffe stoppten sie die Postkutsche. Während Joe den Kutscher mit seinem Revolver in Schach hielt, durchsuchte Pearl die Taschen der Passagiere. Dabei erbeuteten sie über 450 Dollar.


Nachdem die Passagiere zurück in die Kutsche gestiegen waren, befahl Joe dem Kutscher weiterzufahren. Schließlich flüchteten Pearl und Joe in die Berge. Die Idee, die Berge als Fluchtziel auszuwählen, war nicht gerade originell. So war es nur eine Frage der Zeit, bis Pearl und Joe erwischt wurden. Einige Tage nach dem Überfall wurden sie dann auch von einem Aufgebot der Globe-Postkutschegesellschaft festgenommen während sie schliefen. Pearl Hart wurde in das Gefängnis von Globe gebracht. Hier genoß sie ihren Ruhm als Banditenlady. Viele Menschen statteten ihr einen Besuch ab, nur um die "Banditenkönigin" zu sehen und von ihr ein Autogramm zu bekommen. Eine Woche später gelang ihr zusammen mit einem gewissen Ed Hogen die Flucht aus dem Gefängnis. Diese Flucht und die anschließende Verfolgungsjagd vergrößerten noch den Ruhm von Pearl Hart. Aber schon bald wurde sie wieder erwischt und zurück ins Gefängnis gebracht.


Während ihres Prozesses stand die Bevölkerung auf ihrer Seite. Pearls Anwalt bat das Gericht um ein mildes Urteil, da es ihr erster Verstoß gegen das Gesetz war. Nach einer kurzen Beratung verkündeten die Geschworenen das Urteil. Es lautete auf Freispruch. Über diesen Freispruch war der zuständige Richter dermaßen erzürnt, dass er die Geschworenen auswechseln ließ und den Prozeß wiederholte. Die neuen Geschworenen sollten diesmal bei ihrer Entscheidung die Tatsache außer acht lassen, dass Pearl Hart eine Frau war. Sie hörten sich den Sachverhalt an und befanden Pearl Hart diesmal für schuldig. Sie wurde zu einer 5-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt und in das Gefängnis von Yuma gebracht. Joe Boot wurden in einem anderen Prozeß für schuldig befunden und zu einer Freiheitsstrafe von 35 Jahren verurteilt. Am 6. Februar 1901 gelang ihm jedoch die Flucht und er wurde nie wieder gesehen. Im Gefängnis von Yuma wurde für Pearl Hart eine spezielle Zelle eingerichtet. Sie hatte keinen Kontakt mit den männlichen Gefangenen. Nachdem sie die Hälfte ihrer Haftstrafe verbüßt hatte, wurde sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Pearl ging nun nach Kansas City, wo sie einige Zeit von ihrem Ruhm als "Banditenlady" profitierte, indem sie sich in einem von ihrer Schwester geschriebenen Theaterstück selbst spielte.


Aber schon bald verblaßte ihr Ruhm und Pearl Hart verschwand in Kansas City in der Versenkung. Es ist nicht sicher, wie lange sie noch gelebt hat. Einige Berichte sprechen davon, dass sie 1925 gestorben ist, anderen Berichten zur Folge, soll sie erst im Jahre 1952 in San Francisko gestorben sein.

Home Die Frauen im Wilden Westen

Die

Frauen im

Wilden Westen

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen