Bei dem Coehorn-Mörser handelt es sich um eine relativ leichte Waffen, die von vier Männer getragen werden konnte. Bei der Belagerung von Grave in Holland erfand und benutzte 1674 Baron von Coehoorn zum ersten Male diesen kleinen Mörser. Im amerikanischen Bürgerkrieg wurde er in großer Zahl von beiden Seiten eingesetzt. Bestückt wurde der Mörser mit Rundkugeln (24-Pfünder), die an der Seite mit einem Loch für Zeit- oder Perkussionszündung versehen waren. Projektile dieses Kalibers konnten bis zu 1100 Meter weit geschleudert werden. Die Waffe wurde nur bei Belagerungen eingesetzt, und hatte - wenn sie einmal richtig eingestellt war - eine hohe Treffergenauigkeit.

Home Die Kriegswaffen

Die

Kriegswaffen

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen