Lewis und Clark Seite 4
Aufbruch in den Westen Forscher und Entdecker Lewis und Clark

Seite 4

Im April 1805 setzten Lewis und Clark ihren langen Marsch fort. Dabei benutzten sie jetzt zwei Boote und sechs Kanus, die im Winterlager gebaut worden waren, um den Missouri weiter Flussaufwärts zu fahren. Als die Männer im Juni die riesigen Great Falls im heutigen Montana erreicht hatten, blieb ihnen nichts anderes übrig, als eine andere Route einzuschlagen. Sie benötigten 25 Tage, um die Wasserfälle und die Stromschnellen mit ihrer gesamten Ausrüstung zu umgehen. Als sie diese Strapazen hinter sich hatten, standen sie vor ihrer nächsten Herausforderung: Die gewaltigen Rocky Mountains. Zunächst ging Meriwether Lewis mit einem Teil der Truppe voraus, um nach einer Verbindung zum Columbia River zu suchen. Dabei trafen sie eine Gruppe Shoshoni-Indianer. Und wieder stellte sich heraus, das Sacajawea ein nützliches Mitglied der Expedition war. Sie wurde nämlich als Kind von ihrer Shoshoni-Familie entführt und nach einiger Zeit fand sie heraus, dass der Häuptling ihr Bruder war. Jetzt war es ein Leichtes, von den Shoshoni die für die Überquerung der Rocky Mountains nötigen Packpferde zu erwerben.


Die Überquerung erwies sich als äußerst schwierig. Die Männer mussten Hunger und Kälte erdulden. Fast jeder wurde krank. Zum Schluss waren sie genötigt Pferde und Hunde zu schlachten, um zu überleben. Nach der Überquerung der Rocky Mountains im September 1805, wurden sie von den Flathead-Indianern freundlich empfangen und mit Nahrung versorgt. Nachdem sie den Clearwater River und die Stromschnellen des Snake River hinter sich gelassen hatten, einen Seitenarm des Columbia River entdeckten und durch das Land der Nez Perce durchquerten, erreichten sie schließlich am 7. November den Pazifischen Ozean. An der heutigen Grenze zwischen dem Staat Washington und Oregon bauten sie einen Monat später ihr Winterlager auf.


Am 23. März 1806 machten sich die Männer wieder auf den Heimweg. Jetzt teilte sich die Truppe in zwei Hälften. Während Lewis am Missouri entlang zurückging, erforschte Clark mit seiner Gruppe den Yellowstone River.


Bei der Heimkehr ereignete sich für Lewis ein Zwischenfall, der für lange Zeit eine erbitterte Feindschaft zwischen Blackfeet-Indianern und den Pelztierjägern begründete. Als die Gruppe von Lewis das Gebiet der Blackfeet erreicht hatte, versuchten diese deren Gewehre zu stehlen. Dabei wurden zwei Indianer getötet. Einer davon wurde von Lewis erschossen.



Home Lewis und Clark Seite 5

Seite 5

Lewis und Clark Seite 3

Seite 3

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen