Ben Thompson

Ben Thompson wurde im Jahre 1843 in Lockhard, Texas, geboren. Seine Eltern kamen aus England. Anfangs hatte er als Drucker gearbeitet, gab den Job aber nach kurzer Zeit wieder auf, da er sich zu höheren Dingen berufen fühlte. Im Jahre 1860 tötete er in New Orleans bei einem Messerkampf seinen ersten Mann, einem Franzosen, der ein Mädchen beleidigt hatte. Danach ging er in den Bürgerkrieg und war Soldat in Baylor´s Regiment. Dort hatte er einen Streit mit einem Sergeant über Essens-Rationen. Im darauf folgendem Duell tötete er den Sergeant. Anschließend desertierte er und wurde Berufsspieler. 1866 erschoss er in Austin den Desperado Coombs und floh nach Mexiko. Dort tötete er wiederum drei Mexikaner bei Nuevo Laredo. Danach ging er nach Old Mexiko und kämpfte für Kaiser Maximilian, bis dieser exekutiert wurde. Dann tötete er einen Mann namens Brows, wofür er zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurde.


Anschließend ging er nach Abilene und eröffnete mit einem Mann namens Phil Coe den Bulls Head Saloon. Dieser Ort entwickelte sich zum beliebtesten Spielsaloon der Stadt. Schließlich kam es zu einem heftigen Konkurrenzkampf zwischen dem vom Texaner Thompson geführten Unternehmen und dem der Yankees. Der zu der Zeit amtierende Marshal Wild Bill Hickok bevorzugte die Saloons der Yankees, und hegte eine persönliche Animosität gegen Phil Coe. Als dieser ein Schild an der Front des Saloons aufgehängt hatte, das einen Stier darstellte, sollte Hickok im Auftrag der Bürger für die Entfernung sorgen, da diese es für zu pornographisch hielten. Hickok war aber sehr vorsichtig, da er sich davor hütete, mit dem Revolverhelden Ben Thompson in Streit zu geraten. So wurden die angeblich obszönen Stellen nur übermalt.


Nach einiger Zeit verließ Thompson Abilene und ging nach Kansas City. Als er fortging, wurde Phil Coe von Hickok erschossen.


Im Jahre 1873 ließ sich Thompson in Ellsworth nieder. Hier hatte er eine Auseinandersetzung mit einem gewissen John Sterling. Dieser war Berufsspieler und er hatte Thompson die Hälfte seines Gewinns versprochen, aber nicht gezahlt. Als Thompson Sterling zur Rede stellte, schlug dieser ihm ins Gesicht. Thompson war unbewaffnet und wurde zusätzlich vom Deputie-Marshal John Morco alias Happy Jack mit dem Revolver in Schach gehalten. Daraufhin ging Thompson zunächst zum Brennan Saloon und bat dort um eine Waffe. Als seine Bitte abgeschlagen wurde, musste er zum weiter gelegenen Jake News Saloon gehen, wo seine Waffen lagen. Hier nahm er sich seine Revolver und die Winchester, während sein Bruder Billy sich mit einem Schrotgewehr bewaffnete. Als die beiden Brüder zurück auf die Straße gingen, löste sich aus dem Schrotgewehr versehentlich ein Schuss, der aber niemanden verletzte. Während sie auf dem Weg zu Beebes General Store waren, versuchte sie der Sheriff C. B. Whitney zu beruhigen. Wieder löste sich versehentlich ein Schuss, und diesmal wurde Sheriff Whitney von einem Querschläger tödlich getroffen. Daraufhin flüchtete Billy Thompson aus Ellsworth. Er wurde erst einige Jahre später vor Gericht gestellt, aber freigesprochen.


In Colorado beteiligte sich Ben Thompson am Eisenbahnkrieg zwischen der Denver- und der Rio Grande Eisenbahn in Santa Fé. Bei Kriegsende stand er auf der Seite der Verlierer, und musste daher fliehen. Dann tötete er in Austin zwei Männer, und wurde anschließend City Marshal von Austin. Wegen seiner rüden Vorgehensweise wurde er aber wieder entlassen, ging nach San Antonio und erschoss dort den Saloon- und Theaterbesitzer Jack Harris. Am 11. März 1884 hatte Thompson Streit mit seinem Freund King Fisher. Dabei stürzte er zusammen mit ihm die Treppe des White Elephant Saloons hinunter, und erschoss dabei irrtümlich King Fisher und sich selbst.

Home Die Revolvermänner

Die

Revolver-

männer

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen