Doc Holliday

John Henry Holliday soll als Sohn von Henry Burroughs Holliday - ein Major der konföderierten Armee - und Alice Jane McKay am 14. August 1851 in Griffin, Georgia, geboren worden sein. Nach den Aufzeichnungen in der ansässigen Kirche hingegen, war sein Geburtstag aber erst am 21. März 1852. Nachdem seine Mutter an Tuberkulose starb, heiratete sein Vater am 18. Dezember 1866 eine gewisse Rachel Martin. Kurz nach der Hochzeit verließ die Familie Griffin und ging nach Valdosta. Im Jahre 1870 studierte John Henry Zahnmedizin auf dem Pennsylvania College. Zwei Jahre später, am 1. März 1872, schloss er sein Studium als Doktor der Zahnmedizin ab. Anschließend praktizierte er eine Zeit lang als Zahnarzt in Atlanta. Als ihm hier die Ärzte eröffneten, dass er Tuberkulose hat und das er nur noch wenige Monate leben würde, beschloss John Henry in ein trockeneres Klima zu ziehen. Sein Ziel war Dallas in Texas, wo er zusammen mit Dr. John A. Seeger eine Praxis führte. Seine Krankheit machte ihm aber immer mehr zu schaffen. Durch sein ständiges Husten konnte er seine Arbeit nicht mehr korrekt verrichten.


Es dauerte aber nicht lange, da entdeckte John Henry Holliday, der jetzt Doc Holliday genannt wurde, seine Leidenschaft für das Glücksspiel. Seine Praxis vernachlässigte er nun immer mehr. Er trank viel und war häufig sehr launisch. Da der Beruf als Spieler mitunter sehr gefährlich sein konnte, übte er bei jeder Gelegenheit den Umgang mit dem Revolver und dem Messer.


So hatte er in Dallas auch seine erste Auseinandersetzung mit einem Saloonbesitzer namens Austin. Beide trugen dabei aber keine Verletzung davon, statt dessen wurden sie festgenommen und in Arrest gesteckt. Nach kurzer Zeit wurden sie aber auf freien Fuß gesetzt und Doc Holliday hatte schon bald wieder Streit. Diesmal mit einem prominenten Bürger der Stadt, für den die Auseinandersetzung tödlich endete. Holliday flüchtete nun aus Dallas und hatte jetzt die Justiz im Nacken. Auf seiner Flucht hielt er sich mit Kartenspiel und mit Zahnbehandlungen über Wasser. Immer wieder kam es zu Streitigkeiten mit anderen Spieler. Einmal soll er bei einem Kartenspiel quer über den Tisch gesprungen sein und seinen Mitspieler erstochen haben. Ein anderes mal ermordete er in Jacksborough einen Soldaten der US-Armee. Von nun an setzte sich auch noch das Militär an seine Fersen. In der Folgezeit war er in mehrere Städte anzutreffen, wie z. B. Central City, Leadville, Georgetown und Pueblo.


Schließlich landete er in Fort Griffin, Texas, wo er eine gewisse "Big Nosed Kate" kennen lernte. Kate war eine Prostituierte und sie konnte sehr aggressiv werden, wenn sie ihre Forderungen durchsetzen wollte. Nachdem ein gewisser Ed Bailey bei einem Kartenspiel seinen Revolver gezogen hatte, wurde dieser von Doc Holliday mit einem Messer erstochen. Obwohl es sich diesmal um Notwehr handelte, wurde Holliday verhaftet. Man sperrte ihn in ein Hotelzimmer ein, da es zu dieser Zeit noch kein Gefängnis in der Stadt gab. "Big Nosed Kate" legte daraufhin auf der Rückseite des Hotels ein Feuer, und stiftete so Verwirrung unter der Bevölkerung. Anschließend ging sie durch die Vordertür zum Zimmer, bedrohte den Wächter mit einer Waffe und befreite Doc Holliday. Beide flüchteten schließlich mit den zuvor bereitgestellten Pferden nach Dodge City. Hier versuchte sich Doc Holliday noch einmal als Zahnarzt, während Kate zunächst die Prostitution aufgab, was aber nicht lange vorhielt. Eines Tages kam eine Gruppe von Texas-Cowboys in die Stadt. Es dauerte nicht lange, bis es im Long Branch Saloon zu einer Auseinandersetzung mit dem Gesetzeshüter Wyatt Earp kam. Die Cowboys hatten Earp bereits in die Ecke gedrängt, als Holliday zur Hintertür herein kam, zwei von ihnen erschoss, und danach den Rest in Schach hielt. Anschließend überführten Earp und Holliday die Cowboys ins Gefängnis. Wyatt Earp vergaß nie, dass Doc Holliday ihm das Leben gerettet hatte und es war der Beginn einer langen Freundschaft.


Dennoch verließ Doc Holliday nach kurzer Zeit Dodge City und ging nach Trinidad, Colorado. Dort erschoss er in einem Feuergefecht einen gewissen "Kid Colton". Nach einer erneuten Flucht, erreichte er nun Las Vegas in New Mexico. Hier versuchte er sich zunächst kurzzeitig als Zahnarzt, was er aber schnell wieder aufgab.

Seite 1

Home Doc Holliday Seite 2

Seite 2

Die Revolvermänner

Die

Revolver-

männer

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen