John Ringo

John Ringo wurde am 3. Mai 1850 in Washington, Indiana, geboren. Er war der erste Sohn von Martin Ringo und Mary Peters Ringo. John hatte noch zwei Brüder und drei Schwestern. Um das Jahr 1854 verließ die Familie ihre Heimat und ging nach Gallatin, Missouri. Hier lebte sie fast zehn Jahre, bis sie im Mai 1864 zur großen Reise nach Kalifornien aufbrach. Johns Schwester Augusta lebte dort bereits in San Jose. Sie war mit einem gewissen Colonel Coleman Younger verheiratet, einem Onkel der Younger-Brüder, die zusammen mit Jessie und Frank James im ganzen Land als Banditen berühmt waren. Die Familie war nicht besonders stolz auf ihre Verwandtschaft und deshalb wurde auch nicht viel über sie gesprochen. Einer der tragischsten Momente in John Ringos Leben ereignete sich, als sein Vater Martin Ringo sich während der Reise nach Kalifornien versehentlich mit einer Schrotflinte erschoss. Er wurde an der Stelle begraben wo er starb und die Familie musste den langen Weg ohne ihn fortsetzen. Als sie in San Jose, Kalifornien, eintraf, wurde sie von Colonel Coleman Younger aufgenommen, auf dessen Ranch sie dann für ca. ein Jahr lebte. Anschließend zog die Familie in ein eigenes Haus innerhalb der Stadt. John Ringo konnte den Tod seines Vaters nur schwer verkraften, und er begann zu trinken. Es ist nicht sicher, wann John Ringe sein Elternhaus verließ. So soll er bis 1871 in Kalifornien als Farmer tätig gewesen sein. Anderen Berichte zufolge, soll er bereits 1869 nach Texas gegangen, und dort im Mason County Krieg verwickelt gewesen sein. Im Jahre 1879 jedenfalls begab er sich nach Tombstone, Arizona. Hier arbeitete er für den Rancher "Old Man" Clanton. Zusammen mit Ike, Phin und Billy Clanton, Curly Bill Brocius, Peter Spencer, und den McLaury Brüdern war er hier als Cowboy tätig.


Am 14. Dezember berichtete die Arizona Bergarbeiterzeitung und die Tucson Star-Zeitung, dass John Ringo am 9. Dezember in Safford, Arizona, eine Auseinandersetzung mit einem gewissen Louis Hancock hatte, der bei einem Schusswechsel an der Kehle leicht verletzt wurde. Am 1. August 1881 wurden im Skeleton Canyon mehrere Mexikaner überfallen und ermordet, die eine beträchtliche Summe Bargeld mit sich führten. Gerüchten zurfolge, sollen die Cowboys von "Old Man" Clanton diesen Überfall begangen haben, einschließlich John Ringo. Nach dem berühmten Revolvergefecht am OK Corral, war Ike Clanton darum bemüht, Wyatt Earp und Doc Holliday als Mörder ins Gefängnis zu bringen. Ein Gericht bestätigte aber später, dass die beiden im Kampf am OK Carrol als Deputy-Marshals aufgetreten sind, und so wurden sie von der Mordanklage freigesprochen. John Ringo war bei diesem Gefecht zwar nicht anwesend, dennoch

bedrückte ihn dieser Vorfall sehr, da drei Freunde von ihm dabei erschossen wurden. Am 28. Dezember wurde Virgil Earp beim überqueren der Fifth Street in Tombstone angeschossen. Er überlebte das Attentat, es blieb jedoch eine dauerhafte Lähmung in seinem linken Arm. Auch hier gab es Gerüchte, dass John Ringo diesen Anschlag verübt haben soll. Am 17. Januar 1882 forderte er Wyatt Earp und Doc Holliday öffentlich zum Duell auf. Hierzu kam es aber nicht, da diesen Kampf ein gewisser Major Thomas vereitelt hatte. Am 17. März 1882 wurde Morgan Earp beim Billardspiel in einem Saloon hinterrücks erschossen. Es wird angenommen, dass ein gewisser Frank Stilwell den Mordanschlag auf Morgan Earp begangen haben soll. Andere glaubten aber, dass John Ringo für diese Tat verantwortlich war. Einmal soll er Wyatt Earp und Doc Holliday mit einer Schrotflinte bedroht haben, als diese bei der Verfolgung von Curly Bill Brocius die San Pedro Brücke überqueren wollten. Zu einem Gemetzel soll es aber nicht gekommen sein, da die beiden die aussichtslose Lage erkannt haben sollen und umkehrten. Diesen "Sieg" soll er dann mit Billy Claibourne und Buckskin Frank Leslie auf einer vierzehntägigen Zechtour gefeiert haben. Am 24. März 1882 tötete Wyatt Earp den Revolvermann und Killer Curly Bill Brocius, der ein guter Freund von John Ringo war. Einige Zeit später fand man auch John Ringe in Sulphur Springs Valley, Arizona, tot unter einem Eichenbaum. Er wurde durch einen Kopfschuss getötet, möglicherweise hat er Selbstmord begangen.


Jedenfalls protestierten Wyatt Earp und Doc Holliday gegen den Vorwurf, dass sie etwas mit dieser Sache zu tun hätten. Später wurde Billy Claibourne von Buckskin Frank Leslie erschossen, nachdem Claibourne ihn beschuldigte, die Tat begangen zu haben. Schließlich soll ein gewisser John O´Rourke die Tat gestanden haben. Dieser soll John Ringo im betrunkenen Zustand unter dem Baum vorgefunden, und ihn kaltblütig erschossen haben.



Home Die Revolvermänner

Die

Revolver-

männer

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen