Luke Short

Das genaue Geburtsdatum von Luke Short ist nicht bekannt. Er soll gegen 1854 in Texas das Licht der Welt erblickt haben. Aufgewachsen war Luke auf der Ranch seines Vaters, wo er als Cowboy arbeitete und hierbei den Umgang mit der Waffe erlernte. Luke Short war klein gewachsen, was ihn auf den ersten Blick nicht besonders bedrohlich erscheinen ließ. Erst durch seine Schießkünste verschaffte er sich in der Folgezeit Respekt bei seinen Gegnern. Nachdem er sein Elternhaus verlassen hatte, wurde er zunächst Händler bei den Sioux-Indianern in Nebraska. Diese Arbeit gefiel ihm aber nicht sonderlich, besonders, nachdem er das Glücksspiel entdeckt hatte. Denn hierbei konnte man das "schnelle Geld" machen, und so wurde Luke Short zum Berufsspieler. Dieser Beruf brachte aber auch zahlreiche Gefahren mit sich, denn es kam immer wieder vor, dass es während des Spiels zu irgendwelche Unstimmigkeiten kam, die dann in gewalttätige Auseinandersetzungen endeten. Hierbei ging Luke Short immer als Sieger hervor, während seine Gegner das Zeitliche segneten.In Tombstone hatte Luke seine erste tödliche Schusswaffenauseinandersetzung. Ein gewisser Charlie Storms forderte Luke zu einem Duell auf, bei dem dieser keine Chance hatte. Auf offener Straße wurde er von Luke Short erschossen. In den achtziger Jahren ging er nach Dodge City, wo er sich zusammen mit W. H. Harris an dem Long Branch Saloon beteiligte. Im Frühjahr 1883 kam es dann zum sogenannten "Piano Krieg". Der Bürgermeister A. B. Webster führte zur gleichen Zeit den Alamo Saloon, der sich gegenüber vom Long Branch Saloon befand.


Um die Konkurrenz auszuschalten, nutzte Webster seine Position aus, indem er eine Amtsverordnung erließ, die es Frauen untersagte zu musizieren. Daraufhin engagierte Luke Short eine Band. Aber auch die musste ihr Spiel aufgrund einer neuen Verordnung schon bald wieder einstellen. Von diesen Verordnungen war allerdings nur die Konkurrenz betroffen, bei dem Saloon von Webster und denen seiner Freunde änderte sich nichts. Schließlich wurden Short und Harris auch noch mit Waffengewalt aus der Stadt verjagt. Daraufhin schaltete Luke Short den Gouverneur von Kansas ein, der damit drohte die Nationalgarde einzusetzen. Schließlich schickte er Bad Masterson und Wyatt Earp jeweils ein Telegramm, mit der Bitte ihm zu helfen. Einige Zeit später kehrte Short mit seinen Freunden zurück. Wyatt Earp brachte vier weitere Revolverhelden mit, unter ihnen so bekannte Persönlichkeiten wie Charles Bassett und Neal Brown. Angesichts der drohenden Nationalgarde und der Übermacht an schnellen Revolverschützen, kam es schließlich aber nicht zu einem Schusswechsel. Statt dessen wich Webster zurück, und auch seine Freunde hielten es für besser, sich von ihm loszusagen. So konnte das geschäftige Treiben im Long Branch Saloon weiter fortgesetzt werden. Schließlich bekam Luke Short jedoch ein gutes Angebot für seinen Geschäftsanteil, worauf er diesen verkaufte.


Luke Short starb am 8. September 1893. Er wurde in Fort Worth, Texas, begraben.

Home Die Revolvermänner

Die

Revolver-

männer

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen