Da im Wilden Westen durch die Weite des Landes Recht und Gesetz dünn gesät waren, schlossen sich die Bürger zu so genannte Wachsamkeits-Komitees (Vigilance Commitees) zusammen und nahmen das Gesetzt selbst in die Hand. Diese Selbsthilfeorganisation fingen Gewaltverbrecher ein, machten ihnen in der Regel einen kurzen Prozess, und das Urteil wurde meistens an Ort und Stelle vollstreckt. Die ersten Prozesse dieser Art gab es Anfang 1849 in kleinen Goldgräberstädtchen in Kalifornien. So wurden z. B. im Minen-Camp Dry Diggins fünf Banditen gehängt, die in das Schlafzimmer des Spielers López eindrangen und ihn beraubten. Dieser konnte anschließend aber aus dem Fenster fliehen und die Goldgräber im Camp alarmieren, worauf diese die Banditen einfingen, ihnen den Prozess machten und zum Tode verurteilten. Die Gerichte waren improvisiert. Die einen hatten schreibkundige Mitglieder, die manchmal auch ein wenig das Gesetz kannten. So wurden hier die Verhandlungen möglichst korrekt durchgeführt. Andere Gerichte machten sich weniger Mühe. Obwohl man die Todesstrafe in der Regel nur nach einer ausgedehnten Beweisaufnahme verhängte und im Zweifel die Täter freigesprochen wurden, wurden auch Unschuldige verurteilt. Aber erst in San Francisco nahm die öffentliche Vigilanz-Justiz ungeahnte Ausmaße an. Im Jahre 1850 wuchs die Bevölkerungszahl auf 50000 Personen an. 1851 stieg die Kriminalität auf ein unerträgliches Maß. Da die Polizei und Justiz scheinbar machtlos waren, berief der Begründer der ersten Zeitung der Stadt, Samuel Brannan, ein Vigilanz-Komitee ein.


Die erste Versammlung wurde durch das Läuten einer Glocke einberufen, was auch in Zukunft erfolgen sollte. In der Folgezeit griffen die Vigilanten mit aller Härte durch. Der Australier John Jenkins war einer der ersten, dem der Prozess gemacht wurde. Nachdem er beim Safe knacken erwischt wurde, wurde er zum Tode verurteilt und gehängt. Einige Zeit später wurde James Stuart wegen Mordes an einem Goldsucher verurteilt. Man brachte ihn mit 900 Vigilanten zu einen Hebekran und hängte ihn dort auf. Auch zwei der gefährlichsten Banditen, Sam Whittaker und Rober McKenzie wurden erwischt und gehängt. Danach wurde den letzten bekannten Gangstern Gelegenheit gegeben, die Stadt zu verlassen, was sie auch taten. Nachdem es in San Francisco tatsächlich wieder ruhiger geworden war, löste sich das Vigilanz-Komitee wieder auf.


Am 17. November 1855 erschoss ein gewisser Charles Cora den unbewaffneten US-Marshal William H. Richardson. Cora wurde daraufhin wegen Mordes vor Gericht gestellt. Die mit 40000 Dollar bestochenen Geschworenen sprachen ihn jedoch wieder frei. Am 14. Mai 1856 erschoss James P. Casey einen Verleger, der ihm diese Bestechung vorgeworfen hatte.


Als aber auch Casey wieder frei gelassen werden sollte, marschierte nach fünftägiger Pause ein Aufgebot von 5500 Vigilanten zum Gefängnis und holten ihn heraus. Auch Charles Cora wurde von den Vigilanten festgenommen. Sechs Tage später wurden beide zum Tode verurteilt und gehängt. Die letzten Hinrichtungen in San Francisco fanden am 29. Juli 1856 statt, und einige Tage später löste sich das Vigilanz-Komitee - das bis dahin bereits 10000 Mitglieder hatte - wiederum auf. Als im Jahre 1863 die Banditen Erastus Yager und G.W. Brown bei einem Überfall in Montana erwischt wurden, stellte sich heraus, das ausgerechnet der Sheriff Henry Plummer der Anführer einer Bande war. Plummer war vorher allgemein beliebt und wurde mit großer Mehrheit in sein Amt gewählt. Um so größer war die Überraschung, als man von dieser Sensation hörte. Daraufhin hielten am 21. Dezember 25 Bürger eine Gründungsversammlung ab. Sie nannten sich "Vigilanten von Montana". Ihr Anführer war John Xaver Beidler. Noch am gleichen Tag wurde der Mörder Geroge Ives für schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Und auch weitere Mitglieder der Plummer-Bande wurden aufgestöbert, an Ort und Stelle vor Gericht gestellt und verurteilt. Auch Plummer selbst fand am 10. Januar 1864 am Galgen den Tod. Da sich aber in der Folgezeit die Kriminalität wieder in Grenzen hielt, lösten sich auch hier die "Vigilanten von Montana" schnell wieder auf.

Home Recht und Gesetz

Recht

und

Gesetz

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen