Remington  Revolver

Samuel Colt produzierte im Wilden Westen zwar die bekanntesten Revolver, er war aber bei weitem nicht der einzige, der den amerikanischen Markt mit diesen Waffen versorgte. Unzählige Firmen konstruierten entweder eigene unabhängige Modelle, oder sie übernahmen einige Ideen von Samuel Colt. Außerdem gab es Firmen, die die Colt-Modelle einfach kopierten, nachdem das Patent abgelaufen war. Einer der bekanntesten Fabrikanten neben Colt war Eliphalet Remington. Er kam aus Illion New York und beschäftigte sich schon früh mit der Konstruktion von Steinschlossgewehren, die er später auf Perkussionszündung umstellte. Im Jahre 1856 wurden seine drei Söhne Samuel, Eliphalet jr. und Philo zu Mitinhabern der Firma Remington & Sons.


1857 brachte Remington seinen ersten Trommelrevolver auf dem Markt. Im Gegensatz zum Colt-Revolver war der Griffrahmen und Kasten aus einem Stück gefertigt. Außerdem war die Trommelachse demontierbar. Dadurch wurde auf relativ einfache Weise ein Problem beseitigt, das bei Colt nur mRemington 1858 Armyit aufwendiger Präzisionsarbeit gemildert werden konnte. Dieses Problem lag darin, das sich nach häufigen Schießen die Verankerung der Trommelachse lockerte und in dessen Folge der Abstand zwischen Lauf und Trommel vergrößert wurden, was zu einem höheren Gasdruckverlust führte, der sich wiederum auf die Treffergenauigkeit auswirkte. Die ersten Revolver aus den Jahren 1857, 1858 und 1859 hatten ein Kaliber von .31 und wogen zwischen 310 und 400 Gramm. Sie hatten eine Trommel mit fünf Kammern und besaßen alle einen Ladepresshebel. Von den von Fordyth Beals konstruierten Revolvern wurden 5000 Exemplare verkauft. Ebenfalls im Jahre 1858 brachte Remington einen 6-schüssigen Army-Revolver heraus. Der "Remington Beals Army Revolver", dessen Lauf 20 cm lang war und der ein Gewicht von ca. 1300 Gramm hatte, wurde mit Munition des Kalibers .44 geladen. Der Abzugsbügel war aus MessinRemington 1875 Armyg. Im gleichen Jahr kam auch der "Remington Navy Revolver" auf dem Markt. Mit seinem Gewicht von 1190 Gramm, einer Lauflänge von 19 cm und einem Kaliber von .36, war er kleiner und leichter als der Army Revolver. 1861 wurden beide Modelle nochmals verbessert und deren Gewichte um ca. 60 Gramm verringert. Eine weitere Verbesserung beider Revolver erfolgte dann nochmals im Jahre 1863. Ihre Bezeichnung lautete nun "New Modell Army" und "New Modell Navy". Außerdem produzierte Remington 1863 drei weitere Revolver, die so genannten "New Model Belt-Revolver". Zwei dieser Modelle hatten eine Lauflänge von 16,5 cm und ein Modell wurde mit unterschiedlichen Lauflängen von 8 bis 16,5 cm verkauft. Alle drei Revolver hatten ein Kaliber von .36. Zwischen 1873 und 1875 stellte Remington vier Patronenrevolver der "New Line"-Serie her, die sich alle im Kaliber und im Gewicht und teilweise auch in der Lauflänge unterschiRemington 1890 Armyeden. Alle Revolver dieser Serie hatten eine 5-schüssige Trommel. Ebenfalls im Jahre 1875 entwickelte Remington einen großen Patronenrevolver im Kaliber .44-40, ".44 Remington" und ".45 Government". Die Waffe hatte einen 19 cm langen Lauf und wog ca. 1,3 kg. Im Vergleich zum Colt Revolver und zum Schofield Revolver von Smith und Wessen konnte diese Waffe aber nicht mithalten, sodass zwischen 1875 und 1889 nur 25000 Stück hergestellt wurden. Seinen letzten Revolver - dem Modell 1890 "Army" - produzierte Remington im Jahre 1890. Er hatte mit ihm aber wenig Erfolg, sodass er bis 1894 nur 2000 Stück verkaufen konnte.

Home Die Waffen im Wilden Westen

Die

Waffen im

Wilden Westen

Impressum /

Datenschutz

Lewis und Clark Seite 4 Aufbruch in den Westen